Das Land Rumänien
Der rumänische Begriff Rumänien kommt vom rumänischen Român, was seinerseits eine Fortsetzung des lateinischen romanus (Römer) darstellt.

Rumänien Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischereiwesen 

Die Landwirtschaft ist ein Rückgrat der rumänischen Wirtschaft. Mehr als ein Drittel des Landes ist für den Anbau bestimmt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts waren mehr als Viertel der rumänischen Arbeitskräfte in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Fischerei beschäftigt, die Industrie machte weniger als ein Zehntel des rumänischen BIP aus .

Saisonarbeiter  Hilfs- und Fachkraft aus Rumänien

Rumänien hat den größten Anteil der in der Landwirtschaft beschäftigten Bevölkerung in der Europäischen Union und genau aus diesem Anteil rekrutieren wir gesuchtes Personal als Hilfs-, Fach- oder Saisonkraft

Die wichtigsten erzeugten rumänischen Agrar-Produkte sind Mais, Weizen, Sonnenblumen, Soja und Gerste. Das Land verfügt über eine sehr gute Boden-Qualität und die erzeugten landwirtschaftlichen Produkte sind sehr vielseitig. Der Gesamte Agrarsektor ist nicht so Hoch technologisiert wie in den westlichen EU-Mitgliedsländern. Im Gegensatz bearbeiten die Landwirte  große Anbauflächen haben aber ausreichend Mitarbeiter für die Bewirtschaftung der genutzten Flächen. 

Über 10 Millionen Schafe gibt es in Rumänien, ca. 1,4 Millionen Milchkühe, Viele Rinderzüchter als auch eine starke Sparte in der Schweinemast. Die rumänische Tierwirtschaft zielt darauf ab zu reproduzieren, aufzuziehen, zu füttern, und zu züchten. Rinder, Schweine, Ziegen, Geflügel oder Pferde ...

Das ist Romania

Das Klima und die ausgedehnten rumänischen Ebenen sind für die Entwicklung von Getreide sehr günstig, Weizen und Mais wird allerorts angebaut, gefolgt von Gerste, Roggen und Hafer. Gemüse und Hülsenfrüchte - Erbsen, Bohnen und Linsen - werden auf relativ kleinen Parzellen gepflanzt. Erbsen reifen früh und ermöglichen eine zweite Ernte. Der Gemüseanbau ist besonders um Bukarest ausgeprägt, so wie auch auch Frühkartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Paprika. Ähnliche Gemüseanbaugebiete  sin um Timișoara , Arad , Craiova , Galați, Brăila... zu finden. Die wichtigsten Kartoffelanbaugebiete sind in Brașov, Sibiu, Harghita und im Kreis Mureș zu finden. Auch Kulturen wie Zuckerrüben, Sonnenblumenkerne, Hanf, Flachs, Sojabohnen und Tabakpflanzen werden häufig angebaut.

Das Klima und die ausgedehnten rumänischen Ebenen sind für die Entwicklung von Getreide sehr günstig, Weizen und Mais wird allerorts angebaut, gefolgt von Gerste, Roggen und Hafer. Gemüse und Hülsenfrüchte - Erbsen, Bohnen und Linsen - werden auf relativ kleinen Parzellen gepflanzt. Erbsen reifen früh und ermöglichen eine zweite Ernte.


Der Gemüseanbau ist besonders um Bukarest ausgeprägt, so wie auch auch Frühkartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Paprika. Ähnliche Gemüseanbaugebiete  sin um Timișoara , Arad , Craiova , Galați, Brăila... zu finden. Die wichtigsten Kartoffelanbaugebiete sind in Brașov, Sibiu, Harghita und im Kreis Mureș zu finden. Auch Kulturen wie Zuckerrüben, Sonnenblumenkerne, Hanf, Flachs, Sojabohnen und Tabakpflanzen werden häufig angebaut.

Rumänien gehört zu den wichtigsten Wein produzierenden Ländern in Europa .

Es ist spezialisiert auf die Herstellung hochwertiger Weine mit modernen Methoden. Jährlich werden sehr große Mengen Wein exportiert. Die bekanntesten Weinberge befinden sich in Odobești, Panciu und Nicorești. Sowohl Weiß- als auch Rotweine werden regelmäßig mit internationalen Preisen ausgezeichnet.

Auf einer Höhe zwischen 300 und 500 Metern befinden sich Obstgärten an fast allen Hängen am Rande der Karpaten. Es gibt eine Spezialisierung auf Früchte mit einem hohen wirtschaftlichen Ertrag.

Die Viehzucht hat in Rumänien eine sehr lange Geschichte. Schafe können überall dort aufgezogen werden, wo Gras verfügbar ist, ob im Gebirge oder in der Donauebene. Etwa die Hälfte der Rinder wird für Exportartikel gezüchtet. Milchprodukte sind ebenso ein wichtiger Bestandteil der rumänischen Wirtschaft wie Wolle, Eier und Honig.
Die Flüsse Rumäniens und Seen als auch die seine Küstenregion am Schwarzen Meer unterstützen eine gut entwickelte Fischereiindustrie . Die größte Menge Fisch stammt aus der Donau , und der größte Teil des jährlichen Fangs wird frisch verzehrt. Nach der Revolution 1989 schuf die rumänische Regierung 1991 das Biosphärenreservat im Donaudelta. Die dort vorkommenden Fische sind Karpfen, Scheidenfische, Hechte und Zander aber auch Fische wie die Donaumakrele und der Stör. 
 .