Geschichte Rumäniens

Die Geschichte ist voller Wechselhafter Ereignisse. Das rumänische Volk mußte um seine Identität zu bewahren um Land und Glauben viele schlachten schlagen. Die Wellen der wandernden Völker sind wie Invasoren in das Land eingefallen  auch die Türken und Tataren, mussten sich mit dem Mut der rumänischen Fürsten und ihrer Verteidigung auseinandersetzen. Die Migrationswellen ihre Spuren auch im rumänischen Vokabular als auch in den rumänischen Traditionen hinterlassen.

Im Dezember 1989 übernahmen die Rumänen nach der Revolution die Zügel ihres Schicksals

Im Laufe der Jahrhunderte die historischen Provinzen Walachei und Moldau gehalten starken Widerstand gegen die Angriffe des Osmanischen Reiches, während der Siebenbürgen wurde Teil des Österreichisch-Ungarischen Reiches. Auch die Zeitgeschichte war nicht anders: Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Rumänien das kommunistische Regime mit all seinen Folgen geboren. Der Höhepunkt dieses Regimes war das Regime des Diktators Nicolae Ceausescu. Die neue Verfassung von 1991 sieht vor, dass Rumänien eine Republik mit einem politischen Mehrparteiensystem und einer Marktwirtschaft ist, die auf der Freiheit der Person, der Meinungs- und Religionsfreiheit beruht.

um 10.000 v. Chr.
das ungefähre Datum der frühesten bekannten Kunstform in Rumänien heute: Höhlenmalereien aus den nordwestlichen siebenbürgischen Höhlen um 4.000 v. Chr. - das ungefähre Datum der frühesten Formen bemalter Keramik (neolithisch), die in allen Regionen Rumäniens gefunden wurden

Um 3.000 v. Chr.
siedeln sich die aus Asien stammenden thrakischen Stämme (indogermanischer Herkunft) auf dem heutigen Territorium Rumäniens an

um 2.000 v. Chr.
spricht Herodot zum ersten Mal von den Getae, einer Gruppe des großen Volkes der Thraker, die die Römer die Daker nannten. Herodot nannte sie "mutiger und gerechter als die Thraker" für ihre Fähigkeiten und für den Mut, mit dem sie dem Tod gegenüberstanden, weil der Tod als Tor zur Unsterblichkeit der Seele angesehen wurde.

VII Jahrhundert v. Chr. Kommen die Griechen an den Küsten des Schwarzen Meeres an und bauen die Städte Histria, Tomis (heute Constanta) und Callatis (heute Mangalia).

70 - 44 v. Chr.
Kontrolliert Burebista, der König der Daker, das Gebiet des heutigen Rumäniens, vereint alle Daker und schafft ein starkes Königreich sowohl aus militärischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht

100 n. Chr.
Der Höhepunkt der dakischen Zivilisation

101 - 106 n. Chr.
Nach zwei Feldzügen gelingt es den Römern, Dacia zu erobern. Ein Kolonialisierungsprozess beginnt, in dem Dacia eine römische Provinz wird und die Daker die Sprache der Eroberer annehmen.

106 - 274 n. Chr.
Dacia wird eine blühende Provinz des Römischen Reiches. Der Prozess der Bildung des rumänischen Volkes beginnt.

271 n. Chr.
Nach den Invasionen der Barbaren beschließen die Römer, Dacia aufzugeben

4. Jahrhundert
Das neugeborene dakisch-römische Volk, das vulgäres Latein spricht, nimmt die christliche Religion an. Der erste, der das Christentum in Roman Dacia predigte, war der Apostel Andreas, der aus diesem Grund als Schutzpatron Rumäniens angesehen wurde. Die Höhle, in der er zu Hause war und in der er das Christentum predigte, befindet sich in der Nähe von Constanta und kann besichtigt werden

4. - 10. Jahrhundert
eine Folge von Migrationswellen aus Asien und Europa (Goten, Uni, Westgoten, Slawen)

11. Jahrhundert
Das neugeborene rumänische Volk bleibt das einzige lateinische Volk im östlichen Teil des neuen Römischen Reiches und das einzige lateinische Volk der orthodoxen Religion. Im selben Jahrhundert dringen die Magyaren in den Westen und das Zentrum Rumäniens (Siebenbürgen) ein.

12. Jahrhundert
Der König von Ungarn lädt die sächsischen Deutschen ein, Siebenbürgen zu kolonisieren, um seine Position in den neuen Gebieten, die er besetzte, zu festigen. So begann der Bau verschiedener Städte in Siebenbürgen (Siebenburgen).

XIII. Jahrhundert
die Bildung der rumänischen Fürstentümer: Walachei, Moldau und Siebenbürgen. Siebenbürgen wurde unter ungarischer Herrschaft bis 1526 ein autonomes Fürstentum. Die Walachei und die Moldau haben im 14. - 15. Jahrhundert einen harten Widerstand gegen die Expansion des Osmanischen Reiches geleistet

16. Jahrhundert
von den Türken bedroht , die Ungarn erobert hatte, die drei rumänischen Fürstentümer gezwungen sind , zollen dem Osmanischen Reich zu vereinbaren, um ihre Autonomie zu wahren

Im 17. Jahrhundert
im Jahr 1600 erfüllten Siebenbürgen, die Walachei und die Republik Moldau für nur ein Jahr ihren Traum von der Einheit, den der Prinz der Walachei, Michele der Bravo, verwirklicht hatte. Nach einer blutigen Schlacht wird Michele der Bravo von den Türken und Habsburgern besiegt, die im neuen Staat eine Bedrohung sahen. Siebenbürgen wird zur habsburgischen Herrschaft, da das Osmanische Reich seine Souveränität über Walachei und Moldau fortsetzt

18. Jahrhundert
Transsilvanien und dem nördlichen Teil der Moldau (genannt Bucovina) werden Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie

1821
Moldawien verliert seinen östlichen Teil namens Bassarabia

1848 ist
sogar in den rumänischen Fürstentümern die Revolution zu spüren, die Europa mit seinen Idealen der Freiheit und Unabhängigkeit entflammt hat, aber nach den revolutionären Bewegungen beginnt in Siebenbürgen ein harter Prozess der Magyarisierung (die Amtssprache wird ungarisch, die Namen und Toponyme werden aus dem Rumänischen übersetzt nach Ungarisch etc.) von Budapest auferlegt

1859
vereinigen sich Walachei und Moldawien und bilden einen unabhängigen Staat namens Rumänien, der von Prinz Alexandru Ioan Cuza geführt wird

1866
Europa verhängt Prinz Charles (aus der Familie Hohenzolern Sigmaringen) gegen Rumänien, der die Nachfolge von Prinz Alexandru Ioan Cuza antritt. 1881 wird Rumänien ein Königreich und Prinz Charles wird König mit dem Namen Charles I.

1914
nach dem Tod von König Karl I. folgt er seinem Neffen Ferdinand I. (1914 - 1927) auf den Thron, der beschließt, auf der Seite des Dreibunds am Ersten Weltkrieg teilzunehmen, um die verlorenen rumänischen Gebiete (Siebenbürgen, Bukowina und Bassarabia)

1918
nach den großen Versammlungen der größten Städte und Gemeinden erklären Siebenbürgen, Bukowina und Bassarabien ihre Vereinigung mit Rumänien

1930
Karl II., Sohn von König Ferdinand I., wird König von Rumänien

1939
Deutschland fordert ein Monopol für die rumänischen Exporte (insbesondere für Öl, Holz und landwirtschaftliche Erzeugnisse) als Gegenleistung für die Gewährleistung der Sicherheit seiner Grenzen

1940
Russland erobert Bassarabien und Nordbukowina, während Deutschland und Italien Rumänien zwingen, Nord-Siebenbürgen an Ungarn und Süd-Dobruja an Bulgarien abzutreten. Nach starken Demonstrationen gegen König Karl II. Zwingt Marschall Ion Antonescu König Karl II., Zugunsten seines Sohnes Michele (der damals 19 Jahre alt war) abzudanken. Karl II. Verlässt Rumänien

1941
Marschall Antonescu verhängt eine Militärdiktatur und tritt Deutschland im Zweiten Weltkrieg gegen die Sowjetunion bei, um Bassarabien zurückzuerobern

1944
König Michael entwirft einen Staatsstreich und lässt Marschall Antonescu verhaften. Am 23. August 1944 wechselt Rumänien das Bündnis und tritt der Sowjetunion gegen das faschistische Deutschland bei

1945
Am Ende des Zweiten Weltkriegs wird Rumänien nach den Abkommen von Jalta Teil des sowjetischen Systems

1947
tritt Rumänien mit sowjetischen Truppen auf seinem Territorium in den Einflussbereich des kommunistischen Russland ein. Die Kommunisten übernehmen die Macht, indem sie König Michael zwingen, Rumänien abzudanken und zur Volksrepublik zu erklären. In den 1950er Jahren nach Stalins Tod distanziert sich Rumänien von der Moskauer Regierung. 1968 folgte die Verurteilung der sowjetischen Intervention in der Tschechoslowakei durch den kommunistischen Führer Nicolae Ceausescu, die ihm Lob und wirtschaftliche Subventionen aus der westlichen Welt einbrachte.

In den achtziger Jahren, die davon besessen waren, die Staatsverschuldung zu bezahlen und von größenwahnsinnigen Bauprojekten zu träumen, ordnete Ceausescu ein Einfuhrverbot für Verbraucherprodukte an und forderte den Export aller in Rumänien hergestellten Waren mit Ausnahme eines Minimums an Lebensmittelreserven. Eine ernsthafte Wirtschaftskrise beginnt und strenge Einschränkungen der Bürgerrechte werden auferlegt

1989 
beteiligen sich die Rumänen an den Protesten gegen die kommunistische Diktatur und die lokalen Demonstrationen verwandeln sich in einen nationalen Aufstand, der mit dem Sturz des Diktators Ceausescu und seines Kabinetts endet

1991
stimmen die Rumänen über die neue Verfassung ab. Eine neue Ära der Freiheit beginnt mit dem EU-Beitritt Rumäniens am 1. Januar 2007

 .