Hufbeschlagschmied/in

Hufschmied*in Aufgabengebiete 

Hufbeschlagschmiede und Schmiedinnen passen Pferden verschlissene oder verloren gegangene Hufbeschläge neu an

Sie stellen diese aus industriell vorgefertigten Rohlingen individuell her. Dabei beurteilen sie den Bewegungsapparat des Pferdes, prüfen die Hufe auf Krankheiten und pflegen sie. Sie schmieden das Hufeisen auf die erforderliche Form und befestigen es in heißem Zustand durch Aufnageln auf den Pferdehuf. Diese Tätigkeit erfordert Geschick und tieranatomische Kenntnisse.

Meist besuchen Hufbeschlagschmiede und -Schmiedinnen ihre Kunden in den Stallungen ihrer Pferde. Dabei transportieren sie ihre Werkzeuge und die Schmiedeausrüstung in einem Kraftfahrzeug.

Hufbeschlagschmiede und -Schmiedinnen sind in Schmiedewerkstätten tätig, zu denen ihre Kunden mit dem zu beschlagenden Tier kommen oder sie kommen mit einer mobilen Hufschmiedewerkstatt mit einem Kraftfahrzeug zu ihren Kunden. Sie können auch in kombinierten Betrieben tätig sein, wo sie auch andere Schmiede- und Metallbautätigkeiten ausüben und nur bei Bedarf Hufbeschläge ausführen.

Die Ausbildung im Überblick

Bei dem Beruf Hufbeschlagschmied/in handelt es sich um eine berufliche Fortbildung im Handwerk im Anschluss an einen Ausbildungsberuf. Die Fortbildungsprüfung ist nicht geregelt.



 .